Freiwillige Feuerwehr Boldecker Land Ortsfeuerwehr Barwedel
                               Freiwillige Feuerwehr Boldecker Land                                           Ortsfeuerwehr Barwedel

Historisches

Im Jahr 1912, gerade mal 2 Jahre nach der erstmaligen Erwähnung der

Feuerwehr in Barwedel wurden neue Schläuche angeschafft und der

Landwirt August Schulz stellte seinen Brunnen mit gut 2000 Liter Wasser

zur Verfügung, damit mehr Gebäude im Falle eines Brandes erreicht

werden konnten.

 

Im Verlauf der nächsten Jahre musste die Feuerwehr, bedingt auch durch die zwei Weltkriege, mehr recht als schlecht am Leben erhalten werden.

So steht es in der Chronik niedergeschrieben, dass 1921 anhand einer Polizeiverordnung jeder Spannbesitzer verpflichtet wurde, einen Vorspann zur Verfügung zu stellen, wenn die Wehr ausrücken musste.

Erst in den fünfziger Jahren ging es wieder spürbar bergauf.

 

Im Juli 1958 erhielt die Feuerwehr Barwedel eine neue Feuerwehrspritze

von der Fa. Wunderlich aus Gifhorn.

Das erste Feuerwehrfahrzeug in Barwedel wurde erst 1964 in Betrieb

genommen und stand 12 Jahre bis 1978 im Dienst der Barwedeler

Feuerwehr. Bei diesem nagelneuen Einsatzfahrzeug handelte es sich um

ein Tragkraftspritzenfahrzeug mit Truppbesatzung (TSF-T) auf Basis

eines VW Bus der ersten Generation, ein sogenannter T1.

 

Das erste auf VW-LT-Basis ausgelieferte Tragkraftspritzenfahrzeug in der Bundesrepublik Deutschland wurde am 15.Januar 1977 in den Dienst der Barwedeler Feuerwehr gestellt. Seit 1995 ist es aufgrund seiner Besonderheit im Besitz des VW-Automuseums in Wolfsburg.

 

Am 05.März 1987 kam noch ein Tanklöschfahrzeug (TLF 8) als ehemaliges Bundfahrzeug vom zivilen Bevölkerungsschutz hinzu. Hierbei handelte es sich um einen Mercedes Unimog, Baujahr 1963, der aufgrund seiner „kleinen“ Wassermenge von 800 Liter Wasser an Bord nur „Mickey Mouse-Tanker“ genannt worden ist. Damalige Tanklöschfahrzeuge waren nach der Brandkatastrophe 1978 in der Lüneburger Heide mit wesentlich größeren Wassermengen ausgerüstet.

Schließlich wurde das Tanklöschfahrzeug am 22.09.89 aus wirtschaftlichen Gründen im Alter von 25 Jahren von der Samtgemeinde verkauft. Es ging später als Schenkung zur heutigen Partnerwehr Szob in Ungarn, wo es nach einer Generalüberholung immer noch einwandfrei seinen Dienst verrichtet.

 

Nach der Ernennung der Jembker Feuerwehr zur Stützpunktfeuerwehr wurde 1995 das damalige Jembker Tragkraftspritzenfahrzeug, ebenfalls auf LT-Basis nach Barwedel überstellt.

 

Bis auf den „Mickey-Mouse-Tanker“ hatten alle bisherigen Einsatzfahrzeuge keinen Wassertank an Bord. Das sollte sich aber im Jahr 2009 ändern.

 

Am 07.November 2009 wurde ein "großes" neues Tragkraftspritzenfahrzeug mit einem eingebauten Wassertank, ein sog. TSF-W in einer Feierstunde offiziell der Barwedeler Ortsfeuerwehr übergeben. Damit wurde das alte Einsatzfahrzeug abgelöst und im Frühjahr 2010 an den Meistbietenden verkauft.

 

Durch eine Schenkung der Partnerwehr Lüdenhausen (Nordrhein-Westfalen) steht seit August 2010 ein Mannschaftstransportwagen (MTW) generalüberholt in der zweiten Fahrzeugbox des Feuerwehrgerätehauses in Barwedel.

 

Links TLF und rechts TSF auf LT 31 Basis

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Kai Plankemann